Die Kulturzeitschrift «Davoser Revue» widmet ihre Herbstausgabe den Davoser Hotels. Der Spannungsbogen reicht von frühen Hotelbewertungen über das Hotel als literarischen Arbeitsort bis zu gegenwärtigen Problemen der Hotellerie.

Conrad Ferdinand Meyer logierte 1871 drei Monate im Hotel «Kulm» auf dem Wolfgangpass bei Davos. Hier hoffte der spätere Dichter des «Jürg Jenatsch» auf seinen literarischen Durchbruch – und belauschte vom Hotelzimmer aus wohl auch einen «Hengert», ein musikalisches Stelldichein der Jugend. An nahezu 40 Gedichten arbeitete Conrad Ferdinand Meyer in Davos – und hoffte, dass sein Gedichtzyklus «Huttens letzte Tage» bald einen Verlag finden würde. Die Hoffnung erfüllte sich, als der Dichter noch in Davos weilte: die ersten Exemplare des «Hutten» wurden ihm im Hotel «Kulm» zugestellt.
Die «Davoser Revue» zeigt in ihrer Herbstausgabe auf, dass Conrad Ferdinand Meyer gut ein Vierteljahrhundert nach seinem ersten Aufenthalt noch einmal nach Davos kam. Der Ort hatte sich in der Zwischenzeit stark verändert: 1896 zählte Davos bereits 44 Hotels sowie 77 Privathäuser mit Unterkunftsangeboten. In einer Schrift über Davos von 1875 werden erst 13 Hotels aufgeführt.

Geschichten, die sich über Generationen erstrecken

Manche Hotels in Davos werden über Generationen von denselben Familien geführt. Die «»Davoser Revue» zeichnet solche Geschichten nach – und zeigt auf, wie die Familien Morosani, Kessler, Fopp und Meier ihre Hotels über viele Jahrzehnte hinweg führten und ausbauten. Im Falle der Familie Meier geht die «Davoser Revue» auch der Geschichte des legendären Hotels «Steinbock» in Chur nach, wo der gebürtige Davoser Conrad Meier-Cuoni über Jahrzehnte als Direktor amtete – und wo Friedrich Dürrenmatt sein Buch «Das Versprechen», ein Requiem auf den Kriminalroman, beginnen liess.
Wie Hotels einst bewertet wurden und wie sie heute bewertet werden, das zeigt die seit 1925 erscheinende Zeitschrift ebenfalls auf. Inhaltlich stellt die Herbstausgabe zudem die Fortsetzung der Frühlingsausgabe dar, bereits diese Ausgabe hatte sich den Hotels in Davos gewidmet.
Weitere Informationen zur vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift «Davoser Revue» finden sich im Internet unter www.davoser-revue.ch.

Der «Schweizerhof» um 1871: Das Davoser Hotel gibt es – nach mehrerem Um- und Ausbauten – noch heute. (Foto: Dokumentationsbibliothek Davos)