Aus dem Puschlav wur­de einst ton­nen­wei­se Kaf­fee über die grüne Gren­ze nach Ita­li­en geschmug­gelt – und das täg­lich. Das lohnt sich seit Jahr­zehn­ten nicht mehr. Doch wie sieht es heu­te in Sachen Schmug­gel im Süden Graubündens aus? Ein Besuch bei der Grenzwache.

Wort­wert bringt den Schmug­gel und das Puschlav ins GEO Maga­zin (Aus­ga­be Schweiz, 08/2018) – und zeigt auf, was Grenz­wäch­ter einst (nicht) getan haben und heu­te tun.